Den meisten Nutzern von Microsoft Project wird die Meldung, dass im Projektplan ein Terminplankonflikt besteht schon einmal begegnet sein. Nach meinen Beobachtungen wird diese meistens begleitend mit einem Achselzucken mit OK bestätigt und nicht weiterverfolgt. Der mitgelieferte Hilfetext ist hilfreich, aber lang und wird daher oft nicht gelesen.

Was aber bedeutet diese Meldung und wie kann ich alle Vorgänge erkennen, die Konflikte auslösen? Ein einfacher Ansatz ist es, dass das Feld Gesamte Pufferzeit einzublenden. Vorgänge bzw. verknüpfte Vorgänge mit einer negativen Pufferzeit führen zum Ziel.

Im Beispiel wird der Vorgang T3 eine Vorgangseinschränkung Muss anfangen am. In der Folge ergibt sich für diesen ein negativer Puffer, da er eigentlich erst nach seinem Vorgänger beginnen kann. Den Konflikt kann man also schnell beheben, indem man die Einschränkung aufhebt und z.B. auf Anfang nicht früher als setzt.

Manchmal kann/will man den Konflikt jedoch nicht gleich auflösen. In diesem Fall, kann man zumindest die Planung entsprechend der logisch möglichen Reihenfolge automatisch setzen lassen. Hierzu kann man die Option Vorgänge beachten stets ihre Einschränkungstermine deaktivieren.

Danach wird der bestehende Terminplankonflikt auch durch ein entsprechendes Symbol in der Indikatorspalte angezeigt, jedoch der Vorgang entsprechend seiner Anordnungsbeziehung berechnet. Die Pufferzeit bleibt negativ bis der Konflikt behoben ist.